TEIL 5: Kraftpotential

Im Teil 5 meiner Serie (Energie & Kraftquellen) gibt es eine beinahe banale Anregung dafür, wie man mentale Kraft aufbauen kann: Durch Bewegung. Denn viele Studien zeigen, dadurch wird nicht nur körperliche, sondern auch mentale Kraft aufgebaut.

Ich habe bewußt „beinahe banale Anregung“ formuliert, denn es klingt im ersten Moment vielleicht sehr einfach, sich dieses „Wundermittels“ zu bedienen. In der Praxis ist das aus diversen Gründen oft aber nicht so einfach. Häufig sind es die ersten Schritte, die Überwindung kosten.

woman-1562560_1280

Foto: CC0 intographics

Eine neue Routine zu etabilieren, dauert oft ein Weilchen – auch beim Sport ist das so. Wird die Bewegung erst einmal integraler Bestandteil des Alltags – also zu einer Angewohnheit – gehts fast wie von alleine.

Um in der ersten Phase dabei zu bleiben, kann es helfen, einige gute Motivatoren zu haben. Nachstehend möchte ich daher ein paar Beispiele nennen, wofür es sich lohnen könnte, durch Bewegung (mentale) Kraft aufzubauen:

Priorität: Eigene Vorlieben achten

Für Menschen, die regelmäßig Sport machen, ist klar: Das gibt mir Kraft. Tatsächlich bietet körperliche Aktivität ein großes Potenzial an Kraftquellen. Die persönlichen Vorlieben und Interessen zu berücksichtigen, kann helfen die Motivation dafür zu anzukurbeln:

  • Teamsport
    zB Fußball, Basketball, Volleyball, Eishockey etc.
  • Individualsport
    zB Joggen, Tennis, Radsport, Kampfsport, Yoga, Fitness-Center, Wandern, Schwimmen etc.


Stresshormone abbauen

Gut erforscht ist, dass wir durch Bewegung Stress abbauen: Stresshormone und stressbedingte (Muskel-)Verspannungen können auf diesen Weg aufgelöst werden. Das wiederum wirkt sich positiv auf die körperliche Gesundheit aus – aber auch auf das allgemeine mentale Wohlbefinden.
Hier finden sie eine Auflistung verschiedener Bewegungsarten für unterschiedliche Stresstypen: Die richtige Sportart finden – Welcher Stresstyp bin ich

Geistige Leistungsfähigkeit steigern durch Sport

Regelmäßige Bewegung wirkt sich positiv auf die geistige Leistungsfähigkeit aus. Diverse Studien zeigen, dass durch regelmäßige Bewegung tatsächlich das Kurz- und Langzeitgedächtnis besser funktioniert. Besonders erstaunlich: Es auch sehr effektiv als Prävention gegen Alzheimer und Demenz: Das Altzheimer-Risiko wird durch regelmäßige Bewegung bei älteren Menschen um rund 40 % gesenkt.
Mehr dazu hier lesen: Durch regelmäßige Bewegung wird das Gedächtnis verbessern


Allgemeine Gesundheit

„Gesundheit ist zwar nicht alles – aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ – dieses berühmte Zitat von Athur Schopenhauer sagt viel aus, da die Lebensqualität mit einer psychischen oder physischen Krankheit häufig eingeschränkt ist. Bewegung kann vielen Erkrankungen (zB. gegen Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depression etc.) gegensteuern und so auch zu einer besseren Gesundheit beitragen.
Mehr dazu lesen: Bewegung für die körperliche Gesundheit

Mehr Beiträge zu der Serie lesen:

Sonstiges:

Mental-Fitness-Programm

Advertisements