Inspiration von aussen

Ende April hat in Wien ein PsychotherapeutInnen-Kongress mit vielen namhaften internationalen PsychotherapeutInnen getagt: Der Jubiläumskongress 30 Jahre ÖAS. Ich war dabei und habe ein paar Blitzlichter gesammelt, die ich gerne teile.

road-nature-hand-path

Sinngemäß nach Gunther Schmidt:

  • Der Unterschied zwischen Praxis und Theorie ist in der Praxis größer als in der Theorie

 

  • Wir imaginieren ständig etwas (zB stellen uns vor, dass etwas gut laufen wird oder schlecht laufen wird). Unser Körper ist sehr klug und reagiert darauf, zB mit erhöhter Aufmerksamkeit. Dadurch kommt es zu bestimmten Körperphänomenen (zB erhöhten oder ruhger Puls, Schlafstörungen oder entspannter Schlaf etc.). Die Frage ist also, welchen Film will meinen Körper anbieten.

 

  • Angst beinhaltet 2 Faktoren:
    – Eine Bedrohlichkeit in der Zukunft (es ist schwer, sich vor etwas in der Vergangenheit zu fürchten)
    – Das Gefühl, bezüglich dem Angstobjekt keine eigene Handlungsfähigkeit zu haben

 

Sinngemäß wurde nach Steve de Shazer zitiert:

  • Es gibt kein verstehen – sondern nur ein konstruktives missverstehen (zum Anspruch, den anderen verstehen zu müssen)

 

  • „problem talk creats problems, solution talk creats solutions“

 

Sinngemäß nach Karl Tomm:

  • Kompetenzen entwickeln sich durch Wiederholungen

 

Sinngemäß nach Tom Levold:

  • Nicht alle neuen Ideen sind gut – und nicht alle guten Ideen sind neu!

 

  • Die Erwartungen an Paare sind gestiegen…
    früher eher „Ehepflichten“ – heute Hoffnung auf pure Liebe…

 

Sinngemäß nach Carmen Unterholzer/Herbert Gröger:

  • Gruppen können sich so entwickeln, dass sie sich als Hilfssystem erleben.
    (zu Gruppentherapie im IST)

 

…. to be continued

 

Werbeanzeigen