Leben mit dem Coronavirus

Lifehacks zum Leben mit dem Coronavirus – Serie Teil 1
Das Leben wie wir es derzeit in Österreich erleben, hat sich durch die Corona-Krise im Alltag plötzlich und drastisch verändert. Die Auswirkungen sind momentan sicher in vielerlei Hinsicht noch nicht abschätzbar. Dies stellt auch unser psychisches Wohlbefinden auf die Probe. Ich starte nun eine Beitragsserie, wo ich Tipps in Bezug auf die mentale Gesundheit in Zeiten der Corona-Krise für den Alltag zusammen stelle.

Bildschirmfoto 2020-03-18 um 19.21.55

CC https://www.scientificanimations.com

Täglich sehen wir Statistiken von Erkrankungs- und Todesfällen. Vieles von dem was wir erleben, ist jedoch nicht so einfach zahlenmäßig erfassbar. Jedoch wissen wir beispielsweise von China, dass die Scheidungsraten nach wochenlanger Quarantäne in die Höhe schnellten. Daran wird jedenfalls sichtbar, dass es offenbar vermehrt zu Krisen innerfamilär kam, was natürlich auch nicht weiters verwunderlich ist. Die Herausforderungen sind jedenfalls mannigfaltig, die es in den nächsten Wochen und Monaten zu bewältigen geben wird. Viele reden auch von einer Chance. Als Psychotherapeutin sehe ich natürlich jede Krise als Chance auch zur Neuorientierung und Entwicklung. In diesem Falle sehe ich aber vor allem die Herausforderungen im Alltag, die es momentan zu bewältigen gibt. Also – wie tue ich mit meinen Ängsten, meiner Einsamkeit, meinen Tagen alleine zuhause etc. Wenn man so will: Viele kleine „Chancen“ gute Wege für sich zu finden, um die Situation möglichst erträglich und/oder angenehm zu gestalten.

Tipps für das mentale Wohlbefinden im Umgang mit dem Corona-Virus bzw. deren Auswirkungen erhalten Sie ab sofort regelmäßig auf meinen Blog. Ich werde in einer Beitragsserie unterschiedliche Aspekte aufgreifen und dazu Strategien anbieten für den Alltag. (Der erste Beitrag erscheint in wenigen Tagen – abonnieren Sie kostenlos meinen Blog, dann bekommen Sie automatisch eine Verständigung bei Erscheinung)