Depression

Depressionen zählen zu den häufigsten und sehr belastenden Erkrankungen: Die Wahrscheinlichkeit im Laufe des Lebens an einer Depression zu erkranken liegt bei rund 20 Prozent.

Depression_unsplash.com_black-and-white-person-woman-girlFoto: CC unsplash.com

Eine depressive Symptomatik hat meist sehr starken Einfluss auf Lebensqualität. Das wird besonders deutlich daran, was Betroffene über die Depression sagen:

Weiterlesen

Advertisements

Psychosomatisch…was ist das?

BiopsychosozialWenn bei körperlichen Beschwerden eindeutigen Diagnosen ausbleiben, heißt es manchmal „das ist psychosomatisch“.

Aus meiner Erfahrung tauchen dann oft einige Fragezeichen auf:

Im Spektrum: „Soll ich mich darüber freuen, dass es keinen organischen Grund gibt…?“ bis
„Wurde ich genügend ernst genommen…?“
bewegen sich häufig die Fragen für Betroffene.

Ich habe daher die verschiedenen Begriffe und Ansätze dazu stark verkürzt zusammen geschrieben:
Weiterlesen

Leichter lernen bei guter Laune

Das Gehirn ist kein starres Organ. Ein Leben lang kann sich Dank der sogenannten Fähigkeit zur „neuronalen Plastizität“ das Gehirn verändern

Ergo: Wir lernen ein Leben lang. Früher ging man davon aus, dass bis zum Erwachsenenalter alles Wesentliche erledigt sein muss, da später neues Lernen schwierig wird.

Heute wissen wir: Zum Glück kann sich unser Gehirn verändern!

Weiterlesen

Wie lange dauert Psychotherapie?

Gesamtdauer einer Psychotherapie und die Häufigkeit der Sitzungen ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Am Wichtigsten aus meiner Sicht ist, dass das Setting zur Klientin/zum Klienten passt.

Je nach Psychotherapierichtung kommen unterschiedliche Methoden und Menschenbilder zur Anwendung. Dementsprechend ist es unterschiedlich, wie lange eine Therapie dauert und wie häufig die Sitzungen sind.

Häufigkeit der Sitzungen & Gesamtdauer der Therapie…  Weiterlesen

Stress blockiert denken

(Dauer-)Stress kann die Gedächtnisleistung mindern und das Risiko für Demenz erhöhen. Auch Kinder blockiert zuviel Stress.

Stress kennt jeder: „positiver Stress“ erhöht die Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit und wird motivierend wahrgenommen. Wenn von „Stress“ die Rede ist, ist allerdings meist eine andere Art „Stress“ gemeint: Negativer Stress. Dieser Stress kann sehr blockierend auf das Gehirn wirken, insbesondere wenn er häufig und/oder dauerhaft auftritt und bedrohlich, unangenehm und überfordernd wahrgenommen wird…

Weiterlesen

Arbeitslosigkeit und Psyche

Arno S. erzählt im Interview offen, wie es ihm in der Arbeitslosigkeit ging: Ängste, Schlafstörungen, depressive und pessimistische Zustände haben den 45-Jährigen in dieser Zeit belastet. Sieht man Arno heute – erfolgreich, attraktiv, mit vielen Sozialkontakten – deutet oberflächlich nichts darauf hin, dass ihn diese 2-jährige Phase der Arbeitslosigkeit schwer erschüttert hat.

Im Interview erzählt er darüber und wie er diese Zeit schließlich gemeistert hat:

Weiterlesen