Depression

Depressionen zählen zu den häufigsten und sehr belastenden Erkrankungen: Die Wahrscheinlichkeit im Laufe des Lebens an einer Depression zu erkranken liegt bei rund 20 Prozent.

Depression_unsplash.com_black-and-white-person-woman-girlFoto: CC unsplash.com

Eine depressive Symptomatik hat meist sehr starken Einfluss auf Lebensqualität. Das wird besonders deutlich daran, was Betroffene über die Depression sagen:

Weiterlesen

Advertisements

Teil 2: Energie tanken und aus Kraftquellen trinken

Durch Beanspruchung (zB. Job, div. Herausforderungen) kommt es zu Erschöpfung. Dann braucht es eine Erholungsphase und so kommen wir zu erneuter Energie. Das ist ein ganz natürlicher Kreislauf. Dabei drängt sich die Frage auf:

Wie kann ich meine Energie-Reservoirs auffüllen und

welche Kraftquellen schmecken mir besonders ?

Im ersten Teil ging es um die Geschichte, dass wir mental und körperlich viele Herausforderungen täglich meistern. Dabei sind wir wunderbar widerstandsfähig und beanspruchbar und kommen selbst unter widrigen Umständen meist an unsere Ziele. Nachvollziehbar, dass mit einem aufgepäppelten ICH so manch eine Herausforderung besser oder leichter zu schaffen ist.Es lohnt sich daher auf alle Fälle auf die Suche zu gehen.

Im Teil 2 möchte ich dazu einladen und inspirieren und 

5 potenzielle Kraftquellen vorstellen:

Genuss_Jause_Klein_IMG_20160702_123123Foto: Copyright Elke Radhuber

Weiterlesen

Psychosomatisch…was ist das?

BiopsychosozialWenn bei körperlichen Beschwerden eindeutigen Diagnosen ausbleiben, heißt es manchmal „das ist psychosomatisch“.

Aus meiner Erfahrung tauchen dann oft einige Fragezeichen auf:

Im Spektrum: „Soll ich mich darüber freuen, dass es keinen organischen Grund gibt…?“ bis
„Wurde ich genügend ernst genommen…?“
bewegen sich häufig die Fragen für Betroffene.

Ich habe daher die verschiedenen Begriffe und Ansätze dazu stark verkürzt zusammen geschrieben:
Weiterlesen

Arbeitslosigkeit und Psyche

Arno S. erzählt im Interview offen, wie es ihm in der Arbeitslosigkeit ging: Ängste, Schlafstörungen, depressive und pessimistische Zustände haben den 45-Jährigen in dieser Zeit belastet. Sieht man Arno heute – erfolgreich, attraktiv, mit vielen Sozialkontakten – deutet oberflächlich nichts darauf hin, dass ihn diese 2-jährige Phase der Arbeitslosigkeit schwer erschüttert hat.

Im Interview erzählt er darüber und wie er diese Zeit schließlich gemeistert hat:

Weiterlesen